Veranstaltungen

Im Rahmen des LANDMARK Projekts fanden verschiedenste Veranstaltungen statt: Unternehmensdialoge, Präsentationen sowie Konferenzen.

Dialogveranstaltungen

Um die Zusammenarbeit zwischen LieferantInnen und KonsumentInnen zu verbessern, fanden Unternehmensdialoge statt, die Kommunen, Hersteller, LieferantInnen, zivilgesellschaftliche Organisationen sowie weitere Beteiligte einbezogen.

  • Oktober 2011 - Juni 2012: Immobilien Bremen, AöR, eine der zentralen Beschaffungsstellen in Bremen, hat unter Begleitung der LANDMARK-Projektkoordinatorin Anbietern von Arbeitsschutzkleidung zu Unternehmensdialogen eingeladen. Mit diesen Gesprächen sollte festgestellt werden, inwieweit der Markt eine Versorgung mit Produkten erlaubt, in deren Lieferkette die ILO-Kernarbeitsnormen erfüllt sind, um zukünftige Ausschreibungen entsprechend anzupassen.

Für die Unternehmensdialoge wurde ein Gesprächsleitfaden entwickelt.

Präsentationen

  • Dezember 2013: 13.12.1013: Orangensaft – in öffentlichen Sitzungen getrunken, bei öffentlichen Empfängen angeboten, meistens unter unwürdigen Arbeitsbedingungen hergestellt.

  • November 2013:  Am 16. und 17. November 2013 präsentierte WEED e.V. auf dem „Heldenmarkt – Messe für nachhaltigen Konsum“ in Berlin die LANDMARK Multimedia-Ausstellung zu nachhaltiger öffentlicher Beschaffung. Begleitend zur Ausstellung stellte Juliane Kühnrich von WEED e.V. am 16. November das LANDMARK-Projekt vor. Unter dem Motto “Öffentlichen Einkauf verantwortungsvoll gestalten – aber wie?” ging es um Fragen wie: Was kann sozial verantwortlicher öffentlicher Einkauf bewirken? Was kann Berlin von den positiven Beispielen des LANDMARK-Projekts lernen?

  • September 2013:  In Bremen wurden am 30 September beim Seminar “Fair spielt” gab es Vorträge von Dr. Diana Wehlau (Senatorin Umwelt, Bau und Verkehr), Kirsten Wiese (Senatorin für Finanzen) und Uwe Kleinert (Werkstatt Ökonomie Heidelberg). Die Veranstaltung wurde von Birte Asja Detjen (Bremer entwicklungspolitisches Netzwerk) moderiert. Etwa 30 Personen nahmen teil, vor allem aus Kindertagesstätten; auch Vertreter_innen aus der Spielzeugindustrie waren anwesend. Die Vorträge wurden interessiert verfolgt, die anschließende Diskussion war lebhaft. Viele Teilnehmende empfanden das Seminar als Anstoß, sich in ihren Einrichtungen um eine faire Beschaffung von Spielzeug zu bemühen. Präsentationen hier: 1, 2, 3.

  • September 2013: In Bremen wurden am 3. September die Möglichkeiten des Einkaufs von sozial-verträglich hergestellten und ökologischen Krankenhaustextilien ausgeleuchtet. Etwa 30 EinkäuferInnen, UnternehmensvertreterInnen, NGOs und Zertifizierungsorganisationen beteiligten sich an den Vorträgen und Diskussionen. Die Präsentationen sind hier abrufbar. 1   2   3   4   5   6   7   8. Die Tagesordnung finden Sie hier.
  • August 2013: Im Beirat für nachhaltiges Verwaltungshandeln (VertreterInnen von Institutionen, die in Bremen und Hamburg im öffentlichen Einkauf aktiv sind) und vor der Senatorin für Finanzen präsentierte Kirsten Wiese das Bremer LANDMARK Projekt: Aktivitäten, Erfolge und Schwierigkeiten sowie Perspektiven. Ihre Präsentation ist hier abrufbar.
  • April 2013: Auf der 7. Europäischen Konferenz nachhaltiger Städte und Gemeinden in Genf wurde das LANDMARK Video an einem Stand zu nachhaltiger Beschaffung als Mittel der Bewusstseinsbildung präsentiert.
  • März 2013: Das LANDMARK Video wurde im Rahmen eines Vortrags zu sozial-verantwortlicher öffentlicher Beschaffung von der Organisation WEED (Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung)  bei der Rückkehrergemeinschaft der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit in Berlin (GRG) gezeigt.

  • Februar 2013: Auf dem „train-the-trainer“-Workshop zum nachhaltigen Beschaffungswesen, organisiert vom Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur des Landes Rheinland Pfalz, vom Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz, von Engagement Global gGmbH, der Servicestelle Kommunen in der einen Welt und der agado Gesellschaft für nachhaltige Entwicklung sprach die Bremer LANDMARK-Projektleiterin Dr. Kirsten Wiese zu rechtlichen Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Die Präsentation finden Sie hier.

  • Januar 2013: Auf Einladung von LANDMARK war die von vamos! e.V. entwickelte Ausstellung „fair flowers - Mit Blumen für Menschenrechte“ über die Produktionsbedingungen in der Blumenindustrie in der Botanika in Bremen zu sehen. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Zum Thema fand außerdem eine Schulung statt.

  • November 2012: Auf der Fachschulung „Beachtung von Menschenrechten und Sozialstandards zur Vermeidung von ausbeuterischer Kinderarbeit bei der Beschaffung von Textilien“, organisiert vom Zentralen Vergabebüro der Stadt Dresden und der Grünen Liga Sachsen, sprach die Bremer LANDMARK-Projektleiterin Dr. Kirsten Wiese zu „Nachhaltig Einkaufen von Textilien in der Verwaltung – ein Erfahrungsbericht aus Bremen“. Hier ist die Präsentation zu finden.

  • November 2012: Auf der Konferenz „Ein Landesvergabegesetz für Baden-Württemberg. Erwartungen aus der Beschaffungspraxis – Erfahrungen aus anderen Bundesländern“ in Stuttgart, organisiert vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg e.V., forum für internationale Entwicklung + Planung und der Werkstatt Ökonomie, sprach die Bremer LANDMARK-Projektleiterin Dr. Kirsten Wiese zu Erfahrungen aus Bremen und der Arbeitsgruppe „Anforderungen an eine verantwortliche Beschaffung in Baden-Württemberg aus der rechtlichen Perspektive“. Die Präsentation finden Sie hier.

Konferenzen

Um die Zusammenarbeit zwischen Lieferanten und Konsumenten zu verbessern, fanden Konferenzen statt, die Kommunen, Hersteller, Lieferanten, zivilgesellschaftliche Organisationen sowie weitere Beteiligte einbezogen.

  • Februar 2014: Die Konferenz zu sozial verantwortlicher Beschaffung von IT-Hardware am 20./21. Februar in Schwerin bot einen konstruktiven und offenen Austausch verschiedenster Stakeholder. Mit über 80 Teilnehmenden brachte die Konferenz öffentliche Einkäufer mit Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und Computerherstellern zusammen, um zu diskutieren, wie der Einkauf von Ministerien und Behörden zu einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der weltweiten Computerproduktion beitragen kann. Weitere Informationen und eine Dokumentation der Veranstaltung finden Sie hier. Ein Foto der Konferenz sowie Annelie Evermanns Präsentation finden Sie hier: 1 und 2.
  • Januar 2014: Die Veranstaltung zur sozialverantwortlichen Beschaffung wurde von Oppenheim‘s Bürgermeister Klaus Penzer eröffnet. Nach einem kurzen Video über Kindersklaven und anschliessender Diskussion gab Peter Defranceschi vom ICLEI Brüssel Büro eine Einführung zum Thema. Dr. Kirsten Wiese von der Stadt Bremen referierte über rechtliche Rahmenbedingungen. Am Nachmittag wurde die nachhaltige Beschaffung im Bausektor behandelt, mit Schwerpunkt Natursteine und Holzprodukte sowie Möglichkeiten einer nachhaltigen Lebensmittelbeschaffung. Fotos und weitere Informationen über die Veranstaltung finden Sie hier: 1, 2, 3.
  • Juni 2013: Zum Thema "Sauber einkaufen - aber wie? Ökologisch und sozial verträglich produzierte Kleidung sicher erkennen" fand in Bremen ein Fachseminar für HändlerInnen und EinkäuferInnen statt. Beispielhaft wurde der Global Organic Textile Standard (GOTS) vorgestellt. Weitere Informationen finden sie hier. Die Präsentation finden Sie hier: 1 und 2.

  • Juni 2013: Eine Konferenz zu sozial-verantwortlicher Beschaffung von IT-Hardware fand in Rostock statt. Es waren öffentliche Beschaffer, politische Entscheidungsträger, Nichtregierungsorganisationen, Firmen sowie ArbeiterInnenvertreter anwesend. Das Programm finden Sie hier sowie weitere Informationen auf der WEED-Homepage.

  • Juni 2013: In Gelsenkirchen richtete das Eine Welt Netz NRW e.V. die Tagung "Was alles geht - verantwortungsvolle Vergabe in Nordrhein-Westfalen" aus. In Podiumsdiskussion, Foren und Reden wurden Möglichkeiten nachhaltiger Beschaffung unter neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen in NRW diskutiert. Das Programm und die Dokumentation finden Sie hier.