Behörden

Die Stadt Badalona, Spanien, führte fair gehandelten Kaffee und Zucker in allen Getränkeautomaten des Stadtrats ein und leistet einen aktiven Beitrag zur Sensibilisierung der Bürgerschaft für den Fairen Handel und eine ethische öffentliche Beschaffung.

www.badalona.cat


Die Provinz Barcelona, Spanien, fördert und finanziert die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen, die sich Fairem Handel, ethischem Banking und verantwortlicher öffentlicher Beschaffung verschrieben haben. Sie ist aktives Mitglied des „Katalanischen Netzwerks für ethisch korrektes Beschaffungswesen“.

www.diba.cat


Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin), Deutschland, hat sich auf die öffentliche Verwaltung spezialisiert und weist ein umfassendes Fachwissen bei der Einbindung von Kriterien für umweltfreundliches Handeln in öffentliche Ausschreibungen auf.

www.itdz-berlin.de


Die Stadt Dortmund, Deutschland, hat Schritte in Richtung fairer Beschaffung eingeleitet und zudem beschlossen, dass keine Produkte mehr aus ausbeuterischer Kinderarbeit beschafft werden dürfen.

www.dortmund.de


Die Stadt Helsinki, Finnland, setzt sich im Rahmen einer ganzheitlichen Beschaffungsstrategie dafür ein, dass LieferantInnen der öffentlichen Hand die Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) einhalten. Der Vize-Bürgermeister der Stadt, Pekka Sauri, ist derzeitiger Präsident der Procura⁺-Kampagne.

www.hel.fi/english


Das Rathaus in Maio, Kap Verde, verfügt über große Erfahrung bei der Durchführung von Projekten der Entwicklungszusammenarbeit zu den Bereichen Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz sowie zur Abschaffung der Kinderarbeit.

http://blogs.esecs.ipleiria.pt/maio/municipio-do-maio/caracterizacao-do-concelho/


Die Stadt München gilt als Vorreiterin bei der fairen Beschaffung in Deutschland. Im Jahr 2002 war sie die erste Stadtverwaltung, die sich gegen den Kauf von Produkten entschied, die durch ausbeuterische Kinderarbeit erzeugt wurden.

www.muenchen.de


Die Stadt Zürich, Schweiz, hat zunächst ökologische Kriterien in ihre Beschaffungspolitik integriert. Nun ist ihr sozial-verantwortliche Beschaffung ein weiteres wichtiges Anliegen und wird u.a. bei Uniformen und Computern praktiziert.

www.zuerich.ch/